Gegengewicht der Welt. Journal Feber 15

mein mitteilungsbedürfnis ist beinahe verschwunden. (wohin eigentlich?) das könnte eine gefahr, allerdings auch die rettung für mein schreiben sein. oder: eine phase.

das hat mir gefallen: m. beginnt ein mail mit: "hallo, hallo!"

das scheinbar liebenswürdige, aber in wahrheit niederschmetternde an manchen gefühlen, dem verliebtsein, der eifersucht, dem liebeskummer, dem zorn: wenn man nicht anders kann, als so furchtbar banal zu sein.
(die trauer übrigens ist selten banal. man kann sich darin nicht abschaffen.)

überhaupt hätte ich gerne mal wieder eine phase.

der sportkommentator über den schispringer: "der probedurchgang hat ihm den rest gegeben!"

mitten in der nacht, oder in den morgenstunden. ich bekomme nachrichten, um 03:34 um 05:51, um 07:40. alle nachrichten sind leer. keine worte, und also keine auswahl, sondern die Totale. das pfeifen einer übersteuerung, eine überbelichtung. ich starre, nachdem ich aus dem schlaf gerissen wurde und mich mit meinem nacktem arsch auf dem kalten drehstuhl gesetzt habe, auf das leere display und brauche lange, um mich wieder zu beruhigen (worüber ich mich am nächsten tag ebenfalls ärgern werde).
ich wünschte, es wäre ein alptraum.

das wissen um die eigene bedeutungslosigkeit wird an manchen tagen durch arbeit, an anderen durch engagement verdrängt. diese furcht davor (und eben nicht die ahnung davon) ist der motor für das aufblühen in der empörung und der grund für ihre inhaltslosigkeit. die leere des selbst flutscht rüber in die leere der parole, oder in einen arbeitsablauf und man selbst ist: erfüllt.

man lässt es sich gut gehen. man glotzt, kommt sich nahe. der sabber rinnt ihnen aus den mundwinkeln wenn sie brüllen. ihre kinder dürfen auch mit auf die demo.

mir genügen ein paar ganz wenige menschen.

mehr als ein paar ganze wenige menschen genügen mir nicht.

ich sehe zwar die notwendigkeit, kann aber keine mühe dafür aufbringen.

über den anderen schispringer: "späte anreise, hohes risiko!"

"wie konnten sie mich nur identifizieren?"
"mit hiv."
(komissar hivler, der bazillenbulle)

top drei post-break-up-unerwünschtes-telefonieren-lieder:

#3: ludwig hirsch - häng ned auf
#2: danzer & ambros - ruaf me ned an
#1: trio - sabine sabine sabine

ob mich, während dem sex, das häufige schreien der nachbarskinder im hausflur aus ideologischen (also moralischen) gründen stört? pädophiliepanik, oder ist es das inzest-tabu? jedenfalls ist es bemerkenswert, dass das ergebnis den vorgang so sehr stören kann. das ist wie rauchen - lungenkrebs. die frage wäre, ob sich dieses unwohlsein ändert, sollte ein kinderwunsch in mir geboren werden und ich also, sobald ich kinderlachen vernehme, die frau packe und aufs bett werfe.
(ich würde aber auch nicht vögeln wollen, wenn die katze daneben sitzt und ich frage mich, was für menschen das sind, die so etwas machen.)

ich wollte schreiben: und natürlich hatten wir damals, in den neunzigern, unzählige telefonier-songs, während heute kein mensch lieder über das sms-schreiben schreibt, bis mir eingefallen ist, dass ich ein "theaterstück" darüber geschrieben habe.
(an gnädigen tagen finde ich mich süß, mein damals.)

„Würden Sie mir einen Kuss geben?“
„Nein, ich hole Ihnen einen Tee.“

daran denken, dass wir zuhause, ich glaube vier telefonapperate im haus hatten, aber natürlich nur einen anschluss. die frage war: wo soll dieses gespräch stattfinden? sich einen raum schaffen, bevor es losgeht, was für ein luxus!

das telefonieren, das sprechen müssen hat der eigenen feigheit jedenfalls kräftig zugesetzt.

hallo, hallo!

wenn ich viel alleine bin, tröste ich mich damit, dass ich in gesellschaft verdummen würde.

eine figur, vielleicht eine prinzessin: ihre häufigen wutanfälle machen sie schnell müde, weshalb sie ansonten ein sehr ruhiger, beinahe unscheinbarer mensch ist.
(kinder dagegen brechen nach einem wutanfall igrendwann erschöpft zusammen, werden ins bett getragen und wachen nach kurzer zeit energiegeladen wieder auf.)

danach fitter sein als vorher.

ein bild: ich wache morgens auf, und nachdem ich aufgestanden bin, lege ich den hörer zurück auf den apperat.

weltliteratur: sie liest "das gewicht der welt", ich "gegen die welt". wenn wir fertig sind, tauschen wir.

im besten fall wird mein mitteilungsbedürfnis von einem darstellungsdrang abgelöst. (überhaupt habe ich lieber einen drang als ein bedürfnis.)

telemark, telemark, telemark! egal, wo man ankommt!

Dostojewski-Werke als TennisspielerInnen als Supermärkte

Der Spieler = Pete Sampras = REWE
Verbrechen und Strafe = Novak Đoković & Boris Becker = Edeka & Netto
Weiße Nächte = Marija Scharapowa = Galeria Kaufhof
Der Jüngling = Anna Kurnikowa = Orion
Onkelchens Traum = Rafael Nadal = denn's Biomarkt
Der Doppelgänger = Jimmy Connors & John McEnroe = Saturn & Media Markt
Böse Geister = Serena Williams & Venus Williams = Karstadt
Die Brüder Karamasow = Andre Agassi & Steffi Graf = Aldi Süd & Aldi Nord

...

sonntag 18.01.15, 19uhr - studiobühne köln
IMG_9854
lecture performance

Sind wir nicht alle ein bisschen Charlie? oder: Karikaturen

X: Ich bin Charlie!

Y: Ich bin Charlie!

X: Nein, ich bin Charlie!

Y: Ich!

Z: (kommt hinzu) Hallo!

X: Ich bin noch mehr Charlie als du! Ich kann auch viel besser zeichnen!

Y: Pff! Was für ein blödes Argument! Ich bin so sehr Charlie, dass ich gar nicht mehr weiß, wer ich eigentlich bin. Solidarität höchstwahrscheinlich!

Z: Hallo?

X: Ich habe sowohl mein Titel- als auch mein Profilbild gecharliet.

Y: Ich auch!

X: Auch bei Twitter?

Y: Natürlich.

X: Verdammt!

Y: Ich habe außerdem 17 Banksy-Bilder geteilt.

X: Mein Hintergrundbild ist jetzt ein Dings... ein Bleistift.

Z: Wer zur Hölle ist Charlie?

X: Die Freiheit!

Y: Europa! Alles, für was wir hunderte Jahre gekämpft haben!

Z: Wir?

X: Seit der WM-Fanmeile habe ich mich nicht mehr so WIR gefühlt, wie jetzt.

Y: All meine Facebookfreunde sind auch Charlie! Ich bin so stolz auf sie!

X: Sind wir nicht alle ein bisschen Charlie?

Y: Hihi!

Z: Und was ist mit diesem Charlie passiert?

Y: Der wurde erschossen.

X: Das Blutbad von Paris, wie es heißt!

Z: Ihr wurdet alle erschossen? Ihr und all eure Freunde? Aber mit wem soll ich dann am Wochenende saufen gehen um Himmels Willen! Etwa mit Michel Houellebecq?

X: Hast du denn noch gar nichts davon gehört?

Y: Das ist ja unglaublich! Das ist unverantwortlich!

X: Ich sage immer: Wer schweigt stimmt zu!

Y: Wichtig ist jetzt vor allem, dass sich die Moslems von dieser Tat distanzieren. Wir: Solidarität, Die: Distanzierung - das ist der Unterschied.

X: Jetzt muss man Flagge zeigen!

Z: Die Sprache ist faschistisch, weil sie zum Sprechen zwingt.

X: Wehe! Sag noch einmal PEGIDA zu mir!

Y: Gegen die sind wir nämlich auch!

X: Wir sind überhaupt so im Ganzen für das Gute, und alle sollen es wissen!

Y: Denn alles alles alles geht uns an!

best of 2014

same procedure as every year:

top 10 todesfälle:

10. eduard schewardnadse
9. paco de lucia
8. shirley temple
7. alfredo di stéfano
6. joe cocker
5. frank schirrmacher
4. ultimate warrior
3. philip seymor hoffman
2. nelson mandela
1. udo jürgens

top 5 rené pollesch

5. flugzeug-trick in calvacade
4. favt meinen tweet
3. domian bashing
2. das je t'adorno programmheft
1. tibetanische gebetsmühle in gasoline bill

top ten female pornstars:

10. amarna miller
9. nikki darling
8. allie haze
7. stoya
6. bonnie rotton
5. valentina nappi
4. remy lacroix
3. sinn sage
2. misha cross
1. skin diamond
top 5 wrestling

5. jake the snake gastauftritte bei wwe
4. bray wyatt als coolster heel seit jahren läßt sogar john cena gut aussehen
3. hulk hogan verspricht sich bei der wrestlemania xxx anfangs-promo
2. dem undertaker seine streak reißt bei wm xxx
1. tim wiese

DAS RANKING KING ARCHIV IST ONLINE

Na endlich! Das Radio Ranking King Archiv ist online! Zum Anfang präsentieren wir fünf ausgewählte, besonders coole Ausgaben dieser angenehmen Unterhaltungssendung:

http://cba.fro.at/series/radio-ranking-king

101 Listen. #54: Abschied. Top 20 Lieder zum Ende


20. Who wants to live forever - Queen
19. Ich freue mich auf meinen Tod - J.S. Bach
18. Sperrstund is - Hans Moser
17. Zum Schluß - Robert Schumann
16. Ist all over now baby blue - Them / Van Morrison / Bob Dylan / Falco
15. Ich habe genug - J.S. Bach
14. Des kaun do no ned ollas gwesn sein - Georg Danzer
13. Abschiedslied der Zugvögel - Felix Mendelssohn Bartholdy
12. Geh bevor die Nacht beginnt - Mireille Mathieu
11. Gute Nacht - Franz Schubert
10. Tornero - I santo California
9. Muß es eine Trennung geben - Johannes Brahms
8. Die Menschen sind schlecht - Kreisky
7. Beim Abschied - Clara Schumann
6. Tomorrow my friend - Ef
5. Der Abschied - Gustav Mahler
4. Over - Portishead
3. Der Leiermann - Franz Schubert
2. The End - The Doors
1. Ich bin der Welt abhanden gekommen - Gustav Mahler

Die Ajax Amsterdam Startaufstellung des Champions League Finales von 1995 als Museen als Öle

Edwin van der Sar = Chichu Art Museum, Naoshima = Leinöl
Michael Reiziger = Smithsonian Institute, Washington = Teebaumöl
Frank Rijkaard = Eremitage, St. Petersburg = Leichtlauf-Motorenöl
Danny Blind = Rijksmuseum, Amsterdam = Sonnenblumenöl
Frank de Boer = FC Barcelona Museum, Barcelona = Sandelholzöl
Clarence Seedorf = Prado, Madrid = Kürbiskernöl
Edgar Davids = Guggenheim Museum, Bilbao = Hagebuttenöl
Jari Litmannen = Kolumba, Köln = Lebertran
Ronald de Boer = Kunsthistorische Museum, Wien = Bergbohnenkrautöl
Finidi George = Victoria and Albert Museum, London = Erdöl
Marc Overmars = Centre Pompidou, Paris = Olivenöl

Udo Jürgens Lieder als Wrestling Tag Teams als Herr der Ringe Figuren

Das ehrenwerte Haus = Steiner Brothers = Bilbo
Immer wieder geht die Sonne auf = Goldust&Stardust = Galadriel
Liebe ohne Leiden = Bella Twins = Gollum
Siebzehn Jahr, blondes Haar = Mega Powers (Hulk Hogan & Macho Man) = Sauron
Ich war noch niemals in New York = The Hart Foundation = Frodo
1000 Jahre sind ein Tag = Arn Anderson & Tully Blanchard = Gandalf
Aber bitte mit Sahne = Pretty Wonderful = Legolas
5 Minuten vor 12 = The Natural Disasters = Tom Bombadil
Griechischer Wein = Dudley Boyz = Gimli

Ereignisse 1 und 2

...
Gutachten
Der seit Jahren in der forensischen Psychiatrie eingesperte Straftäter entwickelt im Lauf seiner Inhaftierung einen, wie er selbst sagt, ausgeprätgen Sinn für Gerechtigkeit. Alle drei Jahre wird über den Mann ein Gutachten erstellt, das entscheidet, ob er frei gelassen wird, oder aber, da er für sich selbst und andere eine Bedrohung darstellt, bis zum nächsten Gutachten, das drei Jahre später stattfinden wird, eingesperrt bleibt, um sich dann einer erneuten Untersuchung durch einen externen Psychologen zu unterziehen. Angesichts seines ausgeprägten Gerechtigkeitssinns ist die Enttäuschung umso größer, als das anstehende Gutachten gegen ihn ausfällt und er sich auf ungewisse Zeit, mindestens aber drei weitere Jahre, eingesperrt weiß. Umso eifriger stürzt sich der Patient in seinen Gerechtigkeitsfanatismus. Er liest Gesetzestexte und politische Schriften weitgehend unbekannter Verlage. Der Mann ist von seiner Vorbildfunktion, die er mittlerweile in der Haftanstalt innehat, überzeugt.
Drei Jahre darauf fällt das nächste Gutachten ebenso negativ aus. Kurz darauf findet man einen, wegen Pädophilie eingesperrten Häftling der selben forensichen Psychiatrie tot in dessen Zelle auf. Die ihm abgetrennten Genetalien stecken in dem Mund des Ermordeten.
...
Die Stationsleiterin
Die Stationsschwester, ihr markantestes Merkmal ist die große Warze auf ihrer Stirn, wird bereits nach wenigen Jahren und zu ihrer eigenen Überraschung zur Stationsleiterin der Intensivstation berufen. Sie erfüllt die Ansprüche ihrer Arbeitgeber in vollem Maße und erfährt von ihren Mitarbeiterinnen nichts als Sympathie. Niemals kommt sie in Versuchung, ihre Macht gegen ihre Untergeben anzuwenden, die sie selbst gar nie als solche, sondern stets weiterhin nur als Kolleginnen, bezeichnen würde. Nach einigen Monaten steht die jährliche Weihnachtsfeier an. Zu später Stunde wechselt man in einen, von überwiegend jungen Menschen besuchten Club. Die Stimmung des Teams der Krankenschwestern ist überschwänglich und die bereits angetrunkene Stationsleiterin euphorisch. Vor dem Lokal, das sie zum Rauchen verlassen, treffen sie zwei junge, gut aussehende Männer. Die Stationsleiterin flirtet unverhohlen mit den beiden Zwanzigjährigen, die sie anfangs höflich, bald darauf angewidert von sich weisen. Erst als ihre Kolleginnen sie am Arm ziehend von den beiden Jungen wegzerren, gibt sie ihren Versuch auf.
Wenige Tage später lässt sie sich die Stationsleiterin die Warze auf ihrer Stirn entfernen, was jedoch die Scham über die ganze Angelegenheit nur noch steigert. Noch im Frühjahr kündigt sie ihre Stelle und arbeitet fortan in einem Alten- und Pflegeheim.

letzte nacht

sündemann und ich haben marlene streeruwitz zu gast. sie bringt reichlich bananen mit, die zum größten teil noch grün sind, ganze kisten stehen herum. wir haben uns getroffen, um streeruwitz unsere kunst zu präsentieren, doch da ist noch eine junge frau, die vor allem, aber nicht nur c. ist., diese alte studienkollegin, die ich seit ewigkeiten nicht mehr gesehen habe, von ihr aber weiß, dass sie sich gegen das intellektuelle und künstlerische leben entschieden hat und für den broterwerb, augerechnet sie ist nun da und liest eine geschichte. für sündemann und mich ist das ganz in ordnung, denn wir fühlen uns verantwortlich. (bzw wird es wohl so sein: sündemann fühlt sich verantwortlich und ich verwirkliche lieber andere als mich selbst). streeruwitz ist gelangweilt und c. stottert nur herum, der text besteht nur aus seiner hälfte und ist sowieso quatsch. streeruwitz ist enttäuscht und wir gehen ins bett.
am kommenden morgen versuchen sündemann und ich ständig frühstück zu machen, anstatt uns zu präsentieren und dann ist da noch dieser alexander wolf oder meier, der bei der faz arbeitet und von "seinen büchern und vorträgen" lebt, was mich auf den gedanken bringt, das auch zu tun. aber wir fragen ständig nach dem frühstück und wollen und können nicht usw. streeruwitz hat mitleid und verachtung gleichermaßen. sie sagt, dass das so nie etwas wird mit unsererm leben als künstler und in einem letzten versuch erzähle ich ihr, dass ich lustige videos mache und von der "komponisten vs schriftsteller" performance. dass der zug schon längst abgefahren ist, muss sie erst gar nicht sagen, ich weiß es selbst. strenger und aufrichtiger ist der faz-mann, ich aber sage ihm, dass er auch so ein komischer mensch sei, woraufhin er erwidert, dass er natürlich komisch sei, denn er sei ein mensch.

Nahwelt-Protagonisten als Nahwelt-Requisiten als Nahwelt-Songs

Ale = Das Zelt = Love is the Place
Lia = Die Eier = Deceptacon
Martin = Yogamatten vom Psychotest = Everything is Embarrasing
Xaver = höhenverstellbarer Campingtisch = Ciao Ciao Bambina

Antike griechische Literaten als Nadelbäume als Zigarettenmarken

Sophokles = Waldkiefer = Parisienne
Euripides = Schwarz-Fichte = Lucky Strike
Aischylos = Gemeine Eibe = Gitanes
Aristophanes = Japanische Lärche = Smart Export
Hesiod = Kopfeibe = Camel
Homer = Pracht-Tanne = Marlboro
Äsop = Monterey-Zypresse = Kim

Indiana Jones Filme als Vierschanzentournee Austragungsorte als New Age Musiker

Raiders of the Lost Ark = Garmisch-Partenkirchen = Peter Gabriel
Indiana Jones and the Temple of Doom = Bischofshofen = Enya
Indiana Jones and the Last Crusade = Innsbruck = Mike Oldfield
Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull = Oberstdorf = Enigma

Schubert-Werke als Formel-1-Fahrer als Krankheiten

Klaviersonate Nr. 20, A-Dur = Ayrton Senna = Malaria
Der Tod und das Mädchen = James Hunt = Syphilis
Forellenquintett = Jochen Rindt = Schweinegrippe
Die Winterreise = Michael Schumacher = Osteoporose
Die Unvollendete = Niki Lauda = Homophobie

Bravo Otto 1798

Komponisten: Joseph Haydn - W.A. Mozart - Luigi Cherubini
Schriftsteller: Friedrich Schiller - J.W. Goethe - William Wordsworth und Samuel Taylor
Krieg: Schlacht bei den Pyramiden (Napoleon Bonaparte) - Seeschlacht bei Abukir (Admiral Horatio Nelson) - Quasi-Krieg (Frankreich, Vereinigte Staaten)
Monarchen: Napoleon Bonaparte - Stanisław II. August (†) - Franz II.

leistung und vergnügen

Franz-Xaver Franz Drama-Queen

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Gegengewicht der Welt....
mein mitteilungsbedürfnis ist beinahe verschwunden....
Lebensmensch - 2015-02-23 23:49
Dostojewski-Werke als...
Der Spieler = Pete Sampras = REWE Verbrechen und Strafe...
Lebensmensch - 2015-02-01 18:56
sonntag 18.01.15, 19uhr...
sonntag 18.01.15, 19uhr - studiobühne köln lecture...
Lebensmensch - 2015-01-14 22:56
best of 2014
same procedure as every year: top 10 todesfälle: 10....
Lebensmensch - 2015-01-10 17:46
Sind wir nicht alle ein...
X: Ich bin Charlie! Y: Ich bin Charlie! X: Nein,...
Lebensmensch - 2015-01-08 21:26
DAS RANKING KING ARCHIV...
Na endlich! Das Radio Ranking King Archiv ist online!...
Lebensmensch - 2015-01-08 18:16
101 Listen. #54: Abschied....
20. Who wants to live forever - Queen 19. Ich freue...
Lebensmensch - 2014-12-28 14:17
Die Ajax Amsterdam Startaufstellung...
Edwin van der Sar = Chichu Art Museum, Naoshima = Leinöl Michael...
Lebensmensch - 2014-12-23 19:32
Udo Jürgens Lieder...
Das ehrenwerte Haus = Steiner Brothers = Bilbo Immer...
Lebensmensch - 2014-12-22 13:40

and i quote

"Because Kunst" @neinquaterly .............................. "Die Zeit heilt alle Wunden - heißt natürlich, warten bis die Leute Scheiße aussehn." @Rene Pollesch ...................................... "Mit Honig auf dem Kopf tue ich natürlich etwas, was mit denken zu tun hat." Joseph Beuys .............................. "Aufwachen und durchdrehen" @annemarie kuckuck

Wetter

Aktuelles Wetter in Cologne:


Temperatur: 8 C
UV Index: 1
Luftfeuchte: 47 %
Sichtweite: 9.7 km
Luftdruck: 1017.61 mb
Windstärke: 17 km/h

Weather data provided by weather.com

Suche

 

Status

Online seit 2280 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2015-02-23 23:49

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


101 Listen
Best Of Blog
Eigene Texte
Film & Kino
Fotostorys
gesehen und urteil
Letzte Nacht
radio ranking king
Und oder Ähnliches
Videos
Welt und Kunst
x als y als z
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren