notes on quotes

durch die arbeit an einem umfangreichen text, wird dieser blog vorerst nur mit zitaten gefüttert werden. denn alles alles alles geht mich an!

and i quote

De hele morgen hebben Inge en Bärbel al naar een stijve pik utigekeken. Tegen de middag komt er een vlotte vent aan en begint wat met een bal te oefenen. Het tweetal is er direkt bij. Ze proberen de bal te vangen. (Waterneuker gezocht. aus: Sex Life. Sliva Verlag, 1984)

Heute haben Inge und Bärbel schon den ganzen Vormittag nach einem strammen Ficker Ausschau gehalten. Gegen Mittag kommt ein ansehnlicher Bursche und beginnt mit einem Ball zu spielen. Schnell sind die beiden bei ihm und versuchen, den Ball zu bekommen.
(Wasserficker gesucht. aus: Sex Life. Sliva Verlag, 1984)

(...) der Nächste bleibt eine träge, undurchdringliche, rätselhafte Gegenwart, die mich hysterisiert. Der Kern dieser Gegenwart ist natürlich das Begehren des Nächsten, ein Rätsel nicht nur für uns, sondern auch für den Nächsten selbst. Aus diesem Grund fragt Lacans "Che vuoi" nicht einfach: "Was willst du?", sondern eher: "Was hast du? Was gibt es in dir, das dich so unerträglich macht, nicht nur für uns, sondern auch für dich selbst, und das du offenkundig selbst nicht kontrollierst?"
(Zizek)

Überall besteht die bürgerliche Gesellschaft auf der Anstrengung des Willens; nur die Liebe soll unwillkürlich sein, reine Unmittelbarkeit des Gefühls. In der Sehnsucht danach, die den Dispens von der Arbeit meint, transzendiert die bürgerliche Idee von Liebe die bürgerliche Gesellschaft. Aber indem sie das Wahre unvermittelt im Falschen aufrichtet, verkehrt sie jenes in dieses. Nicht bloß, daß das reine Gefühl, soweit es im ökonomisch determinierten System noch möglich ist, eben damit gesellschaftlich zum Alibi für die Herrschaft des Interesses wird und eine Humanität bezeugt, die nicht existiert. Sondern die Unwillkürlichkeit von Liebe selber, auch so wie nicht vorweg praktisch eingerichtet ist, trägt zu jenem Ganzen bei, sobald sie sich als Prinzip etabliert. Soll Liebe in der Gesellschaft eine bessere vorstellen, so vermag sie es nicht als friedliche Enklave, sondern nur im bewußten Widerstand. Der jedoch fordert eben jenes Moment von Willkür, das die Bürger, denen Liebe nie natürlich genug sein kann, ihr verbieten. Lieben heißt fähig sein, die Unmittelbarkeit sich nicht verkümmern zu lassen vom allgegenwärtigen Druck der Vermittlung, von der Ökonomie, und in solcher Treue wird sie vermittelt in sich selber, hartnäckiger Gegendruck. Nur der liebt, der die Kraft hat, an der Liebe festzuhalten. Wenn der gesellschaftliche Vorteil, sublimiert, noch die sexuelle Triebregung vorformt, durch tausend Schattierungen des von der Ordnung Bestätigten bald diesen bald jenen spontan als attraktiv erscheinen läßt, dann widersetzt dem sich die einmal gefaßte Neigung, indem sie ausharrt, wo die Schwerkraft der Gesellschaft, vor aller Intrige, die dann regelmäßig von jener in den Dienst genommen wird, es nicht will. Es ist die Probe aufs Gefühl, ob es übers Gefühl hinausgeht durch Dauer, wäre es auch selbst als Obsession. Jene aber, die, unterm Schein der unreflektierten Spontaneität und stolz auf die vorgebliche Aufrichtigkeit, sich ganz und gar dem überläßt, was sie für die Stimme des Herzens hält, und wegläuft, sobald sie jene Stimme nicht mehr zu vernehmen meint, ist in solcher souveränen Unabhängigkeit gerade das Werkzeug der Gesellschaft. Passiv, ohne es zu wissen, registriert sie die Zahlen, die in der Roulette der Interessen je herauskommen. Indem sie den Geliebten verrät, verrät sie sich selber. Der Befehl zur Treue, den die Gesellschaft erteilt, ist Mittel zur Unfreiheit, aber nur durch Treue vollbringt Freiheit Insubordination gegen den Befehl der Gesellschaft.
(Adorno, Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben)

There's guns across the river 'bout to pound you,
There's a lawman on your trail like to surround you,
Bounty hunters are dancing all around you.
Billy, they don't like you to be so free.

(Dylan, Billy 4)

Unter dem Gewicht aller Ameisen gehst du, überrascht und überwältigt, zugrunde.
(Annemarie Kuckuck, ‏@blutundkaffee)

Es ist ein ständiges zwischen allen Möglichkeiten eines menschlichen Kopfes Denken und zwischen allen Möglichkeiten eines menschlichen Hirns Empfinden und zwischen allen Möglichkeiten eines menschlichen Charakters Hinundhergezogenwerden.
(Bernhard, Gehen)

aus diesem grund ist die tatsache, sich in der position des geliebten wiederzufinden, eine so heftige, ja traumatische erfahrung: geliebt zu werden lässt mich unmittelbar die kluft zwischen dem fühlen, was ich als endliches wesen bin, und dem unergründlichen x in mir, das liebe hervorruft. lacans definition von liebe - "liebe heißt, etwas geben, das man nicht hat..." - muss daher ergänzt werden um "... und zwar jemanden, der es nicht will."
(zizek)

Es ist die Zeit der frühesten Jugend, der ersten radikalen Liebe, die für einen Moment alles noch so Disparate zusammen zwingt: Sex, Leidenschaft, Liebe, Ich, Du, Tod, Die Ganze Welt. Plötzlich spricht die Natur zu einem in einer extremen Sprache, so extrem, daß man sie sofort versteht. Und diese heilige Kraft, die man in sich spürt, alles wahr zu machen, was man will, daß alles gut wird. Ich will, daß alles gut wird. Ich will, daß alles anders wird, das Falsche und Schlechte soll weg, und für das Gute und Richtige möchte ich jeden Kampf kämpfen. Es ist die Zeit der Politisierung, total, diffus, kompromißlos und aufs Ganze, und es ist die richtige Zeit, alle Drogen zu nehmen oder Gedichte zu schreiben. Denn es ist die Zeit für Tiefsinn, düstere Choräle, Schmerzen, Schreie, Wimmern. Lebenslust fühlt sich an wie Todeswunsch. Es ist alles ein solches Knuddelmuddel und zugleich ganz klar: Du bist soo stark. Nimm dir, was du willst.
(Goetz, Hirn)

mein text für die mole12 ist online

(aus dem archiv muss man sagen, eigentlich schon ein paar jahre alt)

http://molekultur.at/ausgabe/mole12/mole12_schandemarterl.php

101 Listen. #52: top ten unterschiede lebensmensch - mauszfabrick

die art, wie wir unsere brillen zerstört haben (lebensmensch: besoffen drauftreten vs mauszfabrick: besoffen gegen die wand laufen)

verhältnis zu lebensmensch (kritische selbstreflexion vs bedingungsloses durchliken)

film (geschmack vs verwirrung)

verarbeitungsmechanismus bei zwischenmenschlichen schwierigkeiten (fressen vs einifressen)

beurteilung über die herkunft von mauszfabrick (lorbachsiedlung vs wilten)

kitsch (kitschfähig durch gefühlspragmatismus vs kitschunfähig durch gefühlsoffenheit)

hier auch: zulassenkönnen wahrer menschlicher wärme am beispiel roberto benigni (fan vs hasser)

autorinnen, die man aus prinzip und ohne je eine zeile gelesen zu haben scheisse findet (ingeborg bachmann vs herta müller)

einflussnehmen darauf, wie andere menschen sein sollen (die menschen weiter bringen, dh: mit einem schweren kettenfahrzeug drüber fahren und hoffen, dass sie kleben bleiben vs so sein lassen, wie sie sind, dh: dont jugde)

die art, twitter zu benutzen (witzig vs intelligent)

...

erst, wenn wir es aufgeschrieben haben werden, werden wir sehen, wie es gewesen sein wird.

...

treten sie bitte beiseite.
achtung. wir springen.
jetzt.
muuuuuuuuuuuuuuuuuut

post privacy: journal winter (frühling)

da war kein winter. dieses foto: beinahe ein lüge.
IMG_7071

aus zwei wochen wurden zwei monate. aber aus den vorangegangenen monaten wurden keine ewigkeit. das, was mir immer so abstrakt erschien, so belanglos und fern, nämlich die zeit und der raum, füllten sich mit leben. mit vielen vielen leben. mit den leben derjenigen, die da waren und derjenigen, die nicht da waren. mit den leben derjenigen, die gegangen sind und denen, die nicht gehen konnten. mit den leben jener, die gehen mußten, aber zurück wollten und mit den leben jener, die freiwillig gegangen sind und nie weg waren. mit den leben derer, die ich gerade erst kennengelernt hatte und die mir sofort vertraut waren und mit den leben derer, die ich schon ewig kannte und mir immer fremd blieben. mit leben aus meiner kindheit, mit den leben meiner familie. mit leben, die da waren, bevor ich da war. ich habe es gesehen, auf den photographien, die mein vater uns geschenkt hat, vor diesen hunderttausend jahren, die zwei monate lang dauerten. die waren schon vorher da, die anderen. die eltern und die geschwister. und dann erst ich. eine aufdringlichkeit? wo man es doch dabei hätte belassen können, nach dreien von uns. mein leben eine kür? daher mein fehlendes pflichtbewußtsein? das ewige gefühl, dass es nicht sein müßte und dass es auch anders sein könnte, alles immer anders sein könnte? und daher auch mein lautes wesen? hallo, jetzt bin ich da!
aber jetzt bist du da. hallo, du.

gibt es diese geschichte schon? ich baue eine zeitmaschine, nur um dich schon früher kennenlernen zu können. (vielleicht als sequal zu eternal sunshine of the spotless mind)

diese vorstellung: man lernt die liebe seines lebens erst im fortgeschrittensten alter kennen (und das, die liebe des lebens, muss nicht unbedingt ein mensch sein. wohl eher ist es eine weise des seins). und die nun einsetzende, raßende angst vor dem tod, bringt einen sofort um.
oder noch schlimmer: das einsetzen eines vernichtenden bereuens über die mittelmäßigkeit des vorangegangenen, bisherigen lebens, die sich noch jahre zieht und alles helle in den schatten stellt.
(und der wunsch der religiösen, dass es den sündern im augenblick ihres todes so ergehen möge, zeigt ihre ganze niederträchtigkeit.)
überhaupt vermute ich, dass vieles von der angst vor dem tun und ändern und sein, eine daran angeschlossene angst vor dem bereuen ist. die angst, zu sich selbst zu sagen: gut, dass ich mich von dir gelöst habe.

aber es ist ja auch so:
ich möchte glücklich sein. ich möchte, dass du glücklich bist.
ich möchte, dass du glücklich bist, weil ich glücklich bin (glücklich bin wegen dir). aber: ich möchte nicht, dass du unglücklich bist, unglücklich bist weil ich unglücklich bin. und am allerwenigsten: dass du unglücklich bist, weil ich glücklich bin.
(und doch enstpricht diese glücksspirale dem gewöhnlichen hergang einer paarbeziehung)

appropos: vielleicht ist mein ausgeprägter narzissmus nur dazu da, um mich vor dem zerstörerischsten aller gefühle zu schützen: der eifersucht.

ich möchte schon wissen, wo das finstere in mir ist.
nein, mehr noch: wo es herkommt.
nein, mehr noch: was es ist.
nein, nein, nein, mehr noch: was ich damit tun soll.
wir ziehen es ans licht, das finstere in mir. das kann ich nicht alleine. dann stehen wir drum herum und schauen es an. was nun damit anfangen?
es gehen lassen? oder sich darin gehen lassen?
es aufheben? oder sich darin aufheben?
damit spielen? oder sich damit spielen?
es bekämpfen? oder sich damit bekämpfen?

oder: sich mitteilen und teilen. und dabei ganz ganz sein. so, wie man ist. nein, mehr noch: so, wie man wird. (sich gehen lassen und dabei ganz da sein. (oh gott, ich werde zunehmend dermaßen esoterisch. aber das mit dem fließen... no doubt about it.))

ich steige in den zug, wenige stunden nachdem wir uns verabschiedet haben und schlage eine zeitung auf. viele gesichter, die nicht du sind. viele sätze, die nicht die deinen sind. nein, nein, nein denke ich und lege die zeitung beiseite. noch nicht.

ich steige aus dem zug und werde am bahnsteig von einem cowboy, einer nonne und einer ente in zweifelhaften, aber doch herzlichen empfang genommen. (alle drei sind mir mindestens so unbekannt, wie sie sich selber kaum (noch) zu kennen scheinen) hallo köln. hallo karneval.
das spiel mit der identität, der wunsch nach auflösung und zerfall, das geht einher, mit der stärksten identitätsbildung. der individualismus nicht im, sondern als kollektiv. und es ist genau so verzwickt. so vielseitig. so banal und so schön und so grausig und so liebenswürdig.
und wie gesagt: das auflösen der identität als identitätsbildung, das ist ja gerade das, was ich will.

und für dich möchte ich alle lings sein. auch der frühling.

Der Wrestler kennt kein Weekend

If I go there will be trouble, if I stay it will be double

https://www.youtube.com/watch?v=z8Yn_6exYH0
https://www.youtube.com/watch?v=W2bVEvZb7Zs
https://www.youtube.com/watch?v=a1vwKZiDsY4
https://www.youtube.com/watch?v=v9lYTFoY_rA

...

letzte nacht

der standard bietet jetzt diese möglichkeit des erlebens, die irgendwas mit freiheit zu tun hat und fm4. ich drücke auf den knopf am bildschirm und finde mich unmittelbar in einer leeren u-bahn wieder. ich weiß, dass das alles igrendwas mit zivilgesellschaft und engagement zu tun hat, aber nichts genaueres. ich habe höllische angst. die ubahn ist leer und fährt in einem tunnel ohne stationen. ich weiß auch, dass das irgendwas mit kunst zu tun hat und performance, aber nichts genaueres.
nach zwei stunden kommt die ubahn endlich zu stehen. ich habe immer noch höllische, höllische angst. leider verbessert sich meine situation durch das ankommen nicht, obwohl mir die station vertraut und der ort so lieb ist: u4, heiligenstadt, wien. ich bin also in wien, trete auf die straße hinaus, denke an gewisse menschen die hier wohnen und die ich sehen möchte, weiß aber, dass ich sofort zurück muss. und ich weiß auch, dass ich länger als zwei stunden brauchen werde. da ist eine rießengroße brücke, die aussieht wie das opernhaus in sydney, und schon bin ich am westbahnhof. die züge nach innsbruck und münchen fahren im 10 min takt, brauchen aber auch 10 stunden. ich laufe herum, orientierungslos.

...

computetpapier

101 Listen. #51: Die berührendsten Lieder aller Zeiten

10. Der Wegweiser - Franz Schubert
9. Mind Games - John Lennon
8. Gute Nacht - Franz Schubert
7. Imagine - John Lennon
6. Der Lindenbaum - Franz Schubert
5. Love - John Lennon
4. Der Leiermann - Franz Schubert
3. God - John Lennon
2. Wasserfluth - Franz Schubert
1. Life is a Pigsty - Morrissey

Phillip Seymour Hoffman

Subtiler zeigt er solch ein doppeltes Spiel auch in seiner 2012 für den Oscar nominierten Nebenrolle in Paul Thomas Andersons "The Master". Den frei an Scientology-Gründer L. Ron Hubbard angelehnten Sektenführer Lancaster Dodd spielt er als eine fast an Orson Welles erinnernden schillernde Mischung aus Scharlatan, Bonvivant und Patriarch. Die Zwiegespräche mit Hauptdarsteller Joaquin Phoenix – den Hoffman 2005 im Oscar-Rennen schlug – gehören zu den elektrisierendsten Schauspielmomenten des US-Kinos der letzten Jahrzehnte – auch weil Anderson im eigentlich längst ausgestorbenen 65mm-Analogformat filmen ließ. Statt in erster Linie monumentale Landschaftsaufnahmen zu drehen, zeigt er seine Darsteller in unübertroffen plastischen Bildern, die in die Filmgeschichte eingehen werden. Eine schönere Hommage hätte sich ein Schauspieler nicht wünschen können. (Sven von Reden, derStandard.at, 3.2.2014)

leistung und vergnügen

Franz-Xaver Franz Drama-Queen

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

and i quote
De hele morgen hebben Inge en Bärbel al naar een...
Lebensmensch - 2014-04-23 18:40
gesehen und urteil (seit...
{in progress} vier fäuste gegen rio 10,0 der...
Lebensmensch - 2014-04-15 00:43
notes on quotes
durch die arbeit an einem umfangreichen text, wird...
Lebensmensch - 2014-04-04 14:18
mein text für die...
(aus dem archiv muss man sagen, eigentlich schon ein...
Lebensmensch - 2014-03-27 17:05
Hast mich immerhin motiviert,...
Hast mich immerhin motiviert, wenigstens deine Nr 1...
matthias (Gast) - 2014-03-22 14:15
♥♥♥
♥♥♥
mauszfabrick - 2014-03-22 14:03
101 Listen. #52: top...
die art, wie wir unsere brillen zerstört haben...
Lebensmensch - 2014-03-21 22:49
...
erst, wenn wir es aufgeschrieben haben werden, werden...
Lebensmensch - 2014-03-15 15:18
...
treten sie bitte beiseite. achtung. wir springen....
Lebensmensch - 2014-03-15 15:18

and i quote

"Because Kunst" @neinquaterly .............................. "Die Zeit heilt alle Wunden - heißt natürlich, warten bis die Leute Scheiße aussehn." @Rene Pollesch ...................................... "Mit Honig auf dem Kopf tue ich natürlich etwas, was mit denken zu tun hat." Joseph Beuys .............................. "Aufwachen und durchdrehen" @annemarie kuckuck

Suche

 

Status

Online seit 1970 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2014-04-23 18:40

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


101 Listen
Eigene Texte
Film & Kino
gesehen und urteil
Letzte Nacht
Und oder Ähnliches
Videos
Welt und Kunst
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren